Diese Seite drucken
Montag, 27. Mai 2019

Gausmann legt noch einen drauf

Quelle Foto: André Havergo Quelle Foto: André Havergo

Quelle Text: Neue Osnabrücker Zeitung vom 27.5.2019

Hagens Bürgermeister mit knapp 90 Prozent Ja-Stimmen wiedergewählt

Von Wolfgang Elbers

Hagen. Nach seinem Wahlsieg im September 2011, als er mit 74,5 Prozent ins Bürgermeisteramt gewählt wurde, hat Peter Gausmann damals Rathaus-Sitzungssaal spontan zum Jubelsprung angesetzt. Als Sonntagabend um kurz nach 21 Uhr das Ergebnis seiner Wiederwahl feststand, haben seine Gesichtszüge mindestens genauso gestrahlt: Mit 88,94 Prozent Ja-Stimmen ist er 58-Jährige im Amt bestätigt worden.

„Dies ist ein Riesenergebnis, das meine Erwartungen noch übertrifft. Mit einem derartigen Vertrauensbeweis habe ich nicht gerechnet“, hat sich Gausmann über die Zustimmung von knapp 90 Prozent  gefreut. Die Zahlen seien insgesamt eine Bestätigung für die von  Verwaltung und Rat in den vergangenen siebeneinhalb Jahren geleistete gute Arbeit. Hagens Bürgermeister: „Dies werden wir weiter fortsetzen.“

Die Auszählung hat sich länger als geplant hingezogen, da die Wahlbeteiligung bei der Europawahl deutlich über der Marke vor fünf Jahren lag: Damals gaben knapp 52 Prozent der Wahlberechtigten in der Kirschgemeinde ihre Stimme ab, diesmal waren es 72,3 Prozent.

Dass Amtsinhaber Peter Gausmann für weitere sieben Jahre den Chefsessel im Hagener Rathaus einnehmen würde, hat schon im Vorfeld festgestanden: Alle im Rat vertretenen Parteien – also CDU, SPD, Grüne und FDP – haben die Wiederwahl des parteilosen 58-Jährigen unterstützt.

Gegen 19.30 Uhr lag das erste Bürgermeister-Ergebnis aus den insgesamt acht Hagener Wahlbereichen vor, da jeweils zunächst die Europa- und Landratswahl ausgezählt wurde. 87,8 Prozent hat Gausmann hier bekommen – ein Wert, der schon die Richtung für den weiteren Verlauf des Abends vorgab.

Nach vier von acht Wahlbereichen lag der Amtsinhaber bei fast 88 Prozent. Als nur noch die Briefwähler fehlten waren es 88,92 und am Ende dann 88,94 Prozent. Ein Zwischenergebnis hat bei Gausmann und den CDU-Vertretern unter den rund 70 Gästen, die im Ratssitzungssaal die Auszählung verfolgten, besonders für zufriedene Mienen gesorgt: Die rund 90 Prozent Zustimmung die Gausmann diesmal in Sudenfeld erhalten hat. Hier lag er 2011 unter der 70-Prozent-Marke.

„Das ist sensationell“, freute er sich über solche Zwischenresultate. Auch der CDU-Vorsitzende Christoph Dransmann war mehr als positiv gestimmt: „Hagen hat wieder geliefert“, fasste er die Ergebnisse zusammen. Der Ausgang der Bürgermeisterwahl war für ihn aber letztlich „keine große Überraschung“. Das sei die „positive Quittung“ für die gute Arbeit aller Beteiligten in den vergangenen knapp acht Jahren. Dransmann: „So machen wir jetzt auch weiter.“

Auch der SPD-Fraktionsvorsitzende Reinhard Wittke hatte mit einem Ja-Stimmen-Anteil im Bereich von 90 Prozent gerechnet: „Peter Gausmann ist bei den Bürgern beliebt und macht gute Arbeit. Deshalb sind die Zahlen keine Überraschung.“

Der Hagener SPD-Vorsitzende Uwe Sprehe zeigte sich aber enttäuscht vom lokalen Abschneiden seiner Partei bei Europa- und Landratswahl: „Es ist zu merken, dass die SPD derzeit kräftigen Gegenwind hat und nicht unsere Themen im Mittelpunkt stehen“, lautete sein Kommentar angesichts von knapp 20 Prozent bei der Europawahl und sogar nur 9 Prozent für den von der SPD unterstützten Landratskandidaten Horst Baier.

Dagegen feierten die Grünen zweimal einen sensationellen Überraschungserfolg: Bei der Europawahl erzielten sie in Hagen 24,2 Prozent und Landratskandidatin Anna Kebschull kam sogar auf 30,5 Prozent der Stimmen. Der Grünen-Vorsitzende Georg Hehemann: „Das ist der Lohn für unsere Arbeit in den vergangenen 14 Jahren.“

Bei der Bürgermeisterwahl sind aber alle Sieger gewesen, denn alle Ratsparteien haben für die Wiederwahl Gausmanns geworben.